Dies und Das

Zitate:
 
"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."
Immanuel Kant, 1724 – 1804
 
Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg auch keinem andern zu.
Goldene Regel
 
Sapere aude! "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"
Immanuel Kant, 1724 – 1804
 
"Mensch, lerne dich selbst zu erkennen, das ist der Mittelpunkt aller Weisheit"
Gotthold Ephraim Lessing, 1729 – 1781
 
"Beurteile die Menschen nicht nach dem, was sie reden, sondern nach dem, was sei tun. Aber wähle für deine Beobachtungen solche Augenblicke, in welche sie von dir unbemerkt zu sein glauben"
Adolph Freiherr Knigge, 1752 - 1796
 
"Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen."
Konfuzius, 551 - 479 v. Chr.
 
"Be the change that you wish to see in the world."
Mahatma Gandhi, 1869 – 1948
 
"Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!"
Amschel Meyer Rothschild, 1744 - 1812, jüdischer Bankier
 
"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."
Otto von Bismarck, 1815 - 1898, preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler
 
"Nicht alles, was wahr ist, müssen wir sagen, aber was wir sagen, muß wahr sein."
Peter Rosegger, 1834 -1918
 
"...Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist."
Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832
 
" Nur die Lüge braucht die Stütze der Staaatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson, 1743 - 1826, 3. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
 
"Wer ist so vermessen unter uns, zu behaupten, sein Weg sei allein der richtige?"
Friedrich II., der Große, 1712 -1786, König von Preußen
 
"Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln, 1809 - 1865, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
 
" Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen"
Platon, 427 - 348 v. Chr.
 
"Du stirbst, Besitz stirbt,
 Die Sippen sterben.
 Einzig lebt - wir wissen es -
 Der Toten Tatenruhm."
 Edda, 76. Strophe der Hàvamàl
 
 
 

 

Lieblingswitz:
 
Unterhalten sich zwei Ferkel im Schweinestall. Sagt das eine: Du, ich habe gehört: Der Bauer mästet uns nur, damit er uns schlachten kann. Sagt das andere Ferkel: Ach, Du glaubst wohl an Verschwöhrungstheorien.
 
 
 
Aus dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland:
 
 Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
 
Artikel 120
(1) Der Bund trägt die Aufwendungen für Besatzungskosten und die sonstigen inneren und äußeren Kriegsfolgelasten nach näherer Bestimmung von Bundesgesetzen. Soweit diese Kriegsfolgelasten bis zum 1. Oktober 1969 durch Bundesgesetze geregelt worden sind, tragen Bund und Länder im Verhältnis zueinander die Aufwendungen nach Maßgabe dieser Bundesgesetze. Soweit Aufwendungen für Kriegsfolgelasten, die in Bundesgesetzen weder geregelt worden sind noch geregelt werden, bis zum 1. Oktober 1965 von den Ländern, Gemeinden (Gemeindeverbänden) oder sonstigen Aufgabenträgern, die Aufgaben von Ländern oder Gemeinden erfüllen, erbracht worden sind, ist der Bund zur Übernahme von Aufwendungen dieser Art auch nach diesem Zeitpunkt nicht verpflichtet. Der Bund trägt die Zuschüsse zu den Lasten der Sozialversicherung mit Einschluß der Arbeitslosenversicherung und der Arbeitslosenhilfe. Die durch diesen Absatz geregelte Verteilung der Kriegsfolgelasten auf Bund und Länder läßt die gesetzliche Regelung von Entschädigungsansprüchen für Kriegsfolgen unberührt.
(2) Die Einnahmen gehen auf den Bund zu demselben Zeitpunkte über, an dem der Bund die Ausgaben übernimmt
 
Artikel 146
Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz